Thema

geliebte Kirche

Über die Kirche liest, hört, sagt man ja viel. Die Umschreibung „geliebt“ gehört eher nicht dazu. Im besten Falle wird ihr noch zaghaft ein „Bemühen“ attestiert, wie in unserer neuesten Straßenumfrage, die wir auch für unser neues Thema wieder in der Augsburger Innenstadt gedreht haben. So. Fertig gejammert. Wir wären nämlich nicht Credo, wenn das für uns nicht Grund und Motivation genug wäre, über die „geliebte Kirche“ zu sprechen, zu schreiben und zu instagrammen.

Aber warum denn jetzt „geliebte Kirche“? Ganz einfach. Weil die Kirchel die geliebte Braut Christi ist, egal wie viel menschliches Fehlverhalten darin auch geschieht. Und: Wenn Christus die Kirche liebt wie seine Braut, sollten dann nicht wir, die wir Jesus nachfolgen wollen, die Kirche genauso lieben?

Weil das manchmal gar nicht so einfach ist, wollen wir dich in den nächsten Wochen inspirieren und ermutigen, dich wieder neu in die Kirche zu verlieben. Dazu stellen wir dir junge Leute vor, die der Frage, „…oder kann das weg?“, laut widersprechen würden – und das nicht nur, weil man in der Kirche so schön heiraten kann. Du darfst dich auf persönliche Zeugnisse über die Schönheit der Kirche freuen, wir haben Experten gefragt, was die Kirche eigentlich zur Kirche macht, und wir werden in einer neuen Instagram-Reihe unser kirchengeschichtliches Wissen mit dir teilen.

In diesem Sinne freuen wir uns riesig, mit dir durch den Sommer in den Herbst zu starten und wünschen dir viel Freude und Bereicherung mit unserem neuen Thema und unserer „geliebten Kirche“.

Weitere Themen-Beiträge