Vor Ort · Beste Freundinnen

Das zeichnet meine besten Freundinnen aus

Mit ihren Freundinnen hat Tessy schon viel erlebt und sie redet mit ihnen über Dinge, die sie sonst niemandem erzählt. In unserer Reihe „3 Fragen an …“ erzählt sie, was ihre Freundschaften auszeichnet und welche Rolle ihr Glaube an Gott dabei spielt. Denn neben ihren Hobbys Backen und Handlettering ist Theresa Wiest sehr aktiv in der katholischen Jugendarbeit: Sie ist Teamerin bei der Mädchengemeinschaft „Der Neue Weg“ und Jugendvertreterin in ihrer Heimat-Pfarreiengemeinschaft Altenstadt. Aktuell engagiert sie sich im Bundesfreiwilligendienst für die katholische Jugendstelle Weißenhorn.

von Veronika Striegel · 20.04.2021

Junge Frau mit Blumenkranz auf dem Kopf
Tessy. Foto: privat

Credo: Was zeichnet deine beste Freundin aus?

Auch wenn das jetzt vielleicht ne 0815-Antwort ist, find ich’s total wichtig, dass ich mit meinen besten Freundinnen über Dinge reden kann, die ich vielleicht sonst niemandem so erzählen würde. Also wie geht’s mir wirklich? Was habe ich voll verbockt oder was geht in meinem Kopf gerade so vor sich? Wenn wir uns darüber austauschen, dann habe ich das Gefühl, dass uns das irgendwie zusammenschweißt. Dann ist es aber nicht mal so wichtig, dass sie immer die perfekte Antwort haben, sondern, dass sie mir einfach nur zuhören und mich vor allem nicht verurteilen.

Übrigens: Ich glaub, man erkennt einen guten Freund auch daran, dass es kein peinliches Schweigen gibt, sondern dass man auch einfach mal gemeinsam still sein kann (auch wenn das bei uns Mädels nicht allzu oft vorkommt). Und dann gibt’s noch nen Punkt, der sie auszeichnet – und das ist ihr Humor. Stellt euch mal eine Freundschaft ohne diese ganzen Lachmomente vor. Das wäre doch total langweilig, oder?

Credo: Warum sind dir gute Freunde wichtig?

Forscher aus Australien haben herausgefunden, dass gute Freunde die Lebenserwartung erhöhen. Aber keine Sorge, meine Freunde haben nicht den einzigen Nutzen, dass ich länger lebe. Trotzdem finde ich, dass Freunde die Lebenszeit voll verschönern. Dass man jemanden hat, mit dem man coole Erinnerungen teilen kann, ist nur ein Punkt von vielen.

Als kleines Beispiel: Mit Resi, Thery und Valerie, meinen Mädels aus der Schule, kann ich Erinnerungen an viele lustige Reisen wie nach Frankreich teilen. Mit Anna, Josefina, Ruth, Sarah, Pia und Tete, den Mädels vom Neuen Weg, verbinde ich viel wunderschöne Zeit in Pfronten. Wenn man sich mal so überlegt, welche Abenteuer man mit seinen Freunden schon erlebt hat, oder welche Gespräche man schon mit ihnen geführt hat, dann ist man der Antwort auf diese Frage schon ganz nahe, glaube ich.

Credo: Welche Rolle spielt der Glaube an Gott in deinen Freundschaften?

Gott spielt eigentlich in meinem ganzen Leben eine Rolle, zumindest versuche ich das immer 🙂 Und natürlich wissen meine Freunde auch, dass mir das wichtig ist. Auch wenn manche von ihnen mit dem Glauben gar nichts anfangen können, dann finden sie es trotzdem nicht dumm von mir, an Gott zu glauben oder Bibel zu lesen. Und falls doch, dann zeigen sie es mir nicht ;).

Als ich gerade so über die Frage nachgedacht habe, ist mir aber aufgefallen, dass ich voll gesegnet bin mit meinen Freunden, weil tatsächlich echt viele was mit dem Glauben an Gott anfangen können. Übrigens: Auch, wenn wir gemeinsam an Gott glauben, dann reden wir natürlich auch über ganz „normale“ Dinge (wenn es das überhaupt gibt). Man hat halt einfach zusätzlich noch diese ähnliche Sichtweise auf andere Menschen oder das Leben generell und das finde ich so schön.