Vor Ort · Das glaub ich

Warum beichten?

„Das machen doch nur noch alte Leute!“ Beichten gilt oft als uncool, überholt und unnötig. Wozu auch seine Fehler und Probleme vor einem Priester ausbreiten? Heutzutage und als junger Mensch… Hier drei Gründe, warum sich der Weg in den Beichtstuhl vielleicht doch lohnen könnte.

von Lucia Etschmann · 25.11.2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum sollte ich eigentlich beichten gehen? Ich habe niemanden umgebracht, ich habe meine Kirchensteuer gezahlt, ich war in der Kirche und im Gottesdienst und ich habe auch mal zu Hause gebetet. Viele Menschen sagen ja immer: „Ich will nicht zum Beichten gehen, weil warum sollte ich meine Sünden einem anderen Menschen erzählen, vor allem einem Priester?“

Ich bin sicher, dass meine Sünden dann weg sind.

Der erste Grund weshalb ich zur Beichte gehe ist, dass ich weiß, dass danach die Sünden einfach alle weg sind und dass Jesus sie mir vergibt.

Es geschieht Heilung in Beziehungen.

Der zweite Grund ist, dass ich erfahren habe, dass in der Beichte nicht nur die Sünden vergeben werden, sondern, dass auch Heilung geschieht, vor allem im Zwischenmenschlichen. Also konkret hatte ich einmal die Situation, dass ich Schwierigkeiten mit einer Person hatte. Das habe ich mit in die Beichte eingeschlossen und habe das dem Priester gesagt, beziehungsweise Jesus, der durch den Priester auch da ist. Und der hat mit mir darüber geredet und mir als Buße aufgegeben, für die Person zu beten. Das habe ich dann gemacht und, als ich der Person zwei Tage später wieder begegnet bin, war das, als würde ich die Person neu kennenlernen und das Problem war einfach beseitigt

Du machst Fortschritte.

Der dritte Grund ist, dass ich mein Leben durch die Beichte reflektierter wahrnehmen kann. Wenn ich regelmäßig beichten gehe, dann sehe ich zwar, dass ich auf der einen Seite eigentlich immer das Gleiche sündige und auch das Gleiche beichte. Aber auf der anderen Seite sehe ich so ganz, ganz kleine, minimale Fortschritte in meinem Leben. Wenn ich regelmäßig beichten gehe, ist es auch nicht mehr so schlimm, wenn ich beichten gehe. Weil in einem Monat kann sich einfach gar nicht so viel ansammeln, wie in einem ganzen Jahr. Die Beichte hat mir geholfen, wieder mehr der Mensch zu werden, den Gott sich erdacht hat, als er mich erschaffen hat. Versuch‘s doch auch!

In der Serie „Das glaub ich“ erklären junge Katholiken in kurzen Statements, woran sie eigentlich genau glauben und wie sich diese Glaubensinhalte auf ihr Leben auswirken.