Glossar · Credo

„Credo“ ist Latein und heißt „ich glaube“. Damit wird das Glaubensbekenntnis der Kirche bezeichnet, das Christen in ihren Gottesdiensten beten.

 

Was bedeutet „credo“?

Das Wort „credo“ kommt aus dem Lateinischen und heißt „Ich glaube“ – ein kleines Wort, das für das Bekenntnis des christlichen Glaubens steht. Im Lateinischen beginnt damit beginnt auch das Glaubensbekenntnis der Kirche, das wir während der heiligen Messe oder bei anderen Gelegenheiten gemeinsam beten. Das Glaubensbekenntnis fasst die wesentlichen Inhalte des christlichen Glaubens kompakt zusammen. Das Credo ist damit eine Kurzformel des Glaubens, die sich viele Konfessionen auf der ganzen Welt teilen.

 

Wie lautet das apostolische Glaubensbekenntnis?

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.

 

Was ist das große Glaubensbekenntnis?

Das nizäno-konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis wurde bis zum Ende des 4. Jahrhunderts (325 beim Konzil von Nizäa und 381 beim Konzil von Konstantinopel) entwickelt und gilt seitdem als das Glaubensbekenntnis der Kirche. Oft wird es auch als das „große Glaubensbekenntnis“ bezeichnet. Das „große“ Glaubensbekenntnis und das „apostolische“ Glaubensbekenntnis bekennen den gleichen Glauben. Das große Bekenntnis ist allerdings etwas ausführlicher.

 

Gab es das apostolische Glaubensbekenntnis schon immer?

Das apostolische Glaubensbekenntnis entwickelte sich in der alten Kirche aus der Liturgie der Taufe. In drei Fragen bekannten die Täuflinge ihren Glauben an Gott den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.  Vermutlich in Rom entstand aus diesen Fragen das apostolische Glaubensbekenntnis, das noch heute in der Messfeier gebetet wird. In den meisten katholischen Gottesdiensten wird das apostolische Glaubensbekenntnis gebetet.

 

Was ist dann credo-online?

credo-online ist das kreative Online-Portal für junge Katholiken im Bistum Augsburg.

Durch den Namen „credo“ setzen wir das Statement „Ich glaube.“ Das Medienangebot inspiriert und motiviert für einen christlichen Lebensstil, informiert über Entwicklungen in der Kirche, stärkt und vernetzt Katholiken, die sich als Nachfolger Jesu verstehen, und unterstützt das Wachstum der katholischen Botschafter von morgen. Credo ist Jesus-Life-Style.

Mehr lesen unter: Credo online

 

Weiterführende Links: