Glossar · Eucharistische Anbetung

Bei einer eucharistischen Anbetung verehren Katholiken Jesus Christus, der unter den Zeichen von Brot und Wein wahrhaft gegenwärtig ist.

 

Was heißt eucharistische Anbetung?

Bei der eucharistischen Anbetung beten Katholikinnen und Katholiken Jesus an, der im Leib Christi, der Hostie, gegenwärtig ist. Nach katholischem Glauben ist Jesus nach der Wandlung von Brot und Wein in Leib und Blut Christi wirklich gegenwärtig. Der so anwesende Herr wird bei der eucharistischen Anbetung verehrt. Bei der eucharistischen Anbetung besteht im Rahmen der Messe, aber auch außerhalb der Heiligen Messe selbst die Möglichkeit, den Sohn Gottes unter den Zeichen von Brot und Wein anzubeten.

 

Wie geht eucharistische Anbetung?

Am Beginn der eucharistischen Anbetung wird das Allerheiligste – die gewandelte Hostie – feierlich ausgesetzt. Dabei wird die Hostie meist in ein besonders schön gefasstes Gefäß, eine sogenannte „Monstranz“, gelegt, damit sie von allen Gläubigen gut gesehen werden kann. Findet die eucharistische Anbetung außerhalb der Heiligen Messe statt, wird das Allerheiligste aus dem Tabernakel geholt, wo die Kommunion ständig in einer Kirche aufbewahrt wird. Es folgt eine intensive Zeit der Anbetung und des Gebets.

 

Wie wird eine eucharistische Anbetung gestaltet?

Eine eucharistische Anbetung kann unterschiedlich gestaltet werden. Meistens wechseln sich Phasen der Stille, Lieder und gesprochene Gebete ab. Am Ende der eucharistischen Anbetung spendet der Priester den Segen mit der Monstranz. Bei der Gestaltung einer eucharistischen Anbetung ist besonders die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten zu beachten. Nach dem Glauben der katholischen Kirche ist Jesus Christus nicht nur während der Heilige Messe anwesend; im gewandelten Brot bleibt er auch über die Dauer der Messe hinaus gegenwärtig. Bei der Gestaltung der eucharistischen Anbetung sollte immer daran gedacht werden, dass Jesus mitten unter den Gläubigen anwesend ist. Daher knien die Gläubigen, solange das Allerheiligste ausgesetzt wird; auch wird es etwa durch Weihrauch besonders verehrt.

 

 

Weiterführende Links: