Wendet euch an Josef!

Der Patron der Kirche hilft zu einer guten Sterbestunde – und hat’s handwerklich immer noch drauf. Meine Lieblingsgeschichte an Josefi. Von Peter Bornhausen

Heiliger Josef: Geburtskirche Bethlehem (Foto: Michael Wielath)

In Santa Fé, New Mexiko, steht seit 1878 die Loretto-Kapelle, benannt nach den Ordensfrauen, die bei uns Maria-Ward-Schwestern genannt werden oder früher Englische Fräulein – Congregatio Jesu, halt. Auch Mutter Teresa war eine Loretto-Schwester, bis sie in die Slums von Kalkutta zog. Diese Kapelle nun wurde von einem französischen Architekten nach dem Vorbild der gotischen Sainte-Chapelle in Paris erbaut, der aber vor der Fertigstellung verstarb, was vielleicht der Grund dafür ist, dass man nach der Entfernung der Gerüste feststellte, dass keine Treppe acht Meter hoch zur Chorempore führte. Autsch!

Die Nonnen sollten sich nicht so haben, hieß es von Seiten der Arbeiter, nehmt’s doch eine Leiter, lautete der gute Rat. Rohe Zeiten waren das, kaum ein Dutzend Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs, die Revolver saßen locker, Ordensschwestern hatten es nicht leicht – aber sie hatten das Gebet.

Resolut nahmen sie eine Novene zum heiligen Josef in Angriff, und am letzten dieser neun Gebetstage klopfte ein Mann an der Klosterpforte an, so um die 40 Jahre alt, gutaussehender, dunkler Typ, und bot seine Hilfe an: Er sei Zimmermann. Die nächsten paar Tage ließ er sich kaum sehen, er nahm nichts von den Schwestern an, man hörte es nur klopfen und sägen, und nach wenigen Tagen war er wieder verschwunden – man sah ihn nie wieder.

Hinterlassen hat er eine elegante Wendeltreppe, die in zwei vollkommenen Kreisen zur Empore hinaufführt, dabei ohne Halterung frei im Raum steht und für die weder Nägel noch Leim verwendet wurden.

Das Holz für die 33 Stufen kommt in der ganzen Gegend nicht vor.



Bild:
Miraculous Stair in der Loretto Chapel. In der mittlerweile profanisierten Kirche, die gerne für Hochzeiten gemietet wird, hat man dem Treppen-Wunder nicht ganz getraut und einen Handlauf sowie einige Halterungen angebracht. Foto: Richard A. Weaver (CC BY-SA 4.0) 

KW 30 #Gebet

um einen neuen Bischof

Herr Jesus Christus,
du hast die Apostel und ihre Nachfolger
zu Hirten der Kirche berufen. 
Dir vertrauen wir gerade jetzt unser Bistum an
und bitten dich um einen guten neuen Bischof.

Schenke uns einen Bischof,
in dem das Feuer des Heiligen Geistes lebendig
und die Freude des Evangeliums spürbar ist,
der uns mit der Liebe und Geduld
eines guten Hirten im Glauben stärkt,
der die Zeichen der Zeit aufmerksam wahrnimmt
und sie im Licht des Evangeliums deutet,
der die Gläubigen eint und sie ermutigt,
auf Gottes Ruf zu hören,
dessen Gnadengaben anzunehmen
und mit ihnen die Kirche und die Welt
neu zu evangelisieren.

Öffne unsere Herzen,
damit wir gemeinsam mit unserem neuen Bischof
nicht mit der Mittelmäßigkeit zufrieden sind,
sondern auf dem Heilsweg voranschreiten,
den Du für die Kirche von Augsburg bereitet hast.
Du selbst bist der Weg,
die Wahrheit und das Leben.
Dir sei mit dem Vater und dem Heiligen Geist
Lob und Dank, jetzt und in Ewigkeit.

Amen.