Prof. Dr. Gerda Riedl

Geboren 1961 in Augsburg, machte sie 1988 ihr Staatsexamen in den Fächern Katholische Religionslehre und Latein an der LMU München mit anschließendem Magister in Mediävistik, Neuerer deutscher Literatur und Neutestamentlicher Exegese.

1997 wurde sie im Fach Dogmatik mit der Dissertationsschrift „Modell Assisi. Christliches Gebet und interreligiöser Dialog in heilsgeschichtlichem Kontext" promoviert.

Im Jahr 2003 erfolgte die Habilitation gleichfalls im Fach Dogmatik mit der Publikation „Hermeneutische Grundstrukturen frühchristlicher Bekenntnisbildung."

Seit 1992 Assistentin im Fach Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg folgten Gastprofessuren und eine Lehrstuhlvertretung im Fach Dogmatik und schließlich Aufgaben im Bistum Augsburg, wo sie seit 2010 als Diözesanrichterin tätig ist.

Seit 2011 leitet sie die Hauptabteilung VI Grundsatz- fragen: Glaube und Lehre - Hochschule - Gottesdienst und Liturgie des Bischöflichen Ordinariates Augsburg.

2013 wurde sie mit dem Päpstlichen Silvesterorden ausgezeichnet und 2014 in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem aufgenommen.

KW 21 #Berufung

1 Samuel 3,10

Isai schickte also jemand hin und ließ ihn kommen. David war rötlich, hatte schöne Augen und eine schöne Gestalt. Da sagte der HERR: Auf, salbe ihn! Denn er ist es.