Guido Horst

Der gebürtige Kölner, Jahrgang 1955, studierte Geschichte, Politische Wissenschaft und Völkerkunde in Köln, Bonn und München und begann seinen beruflichen Weg 1984 als Pressesprecher der Katholischen Universität Eichstätt.

Zwei Jahre später wechselte er zur „Tagespost" nach Würzburg, ging als deren Korrespondent 1988 nach Rom und arbeitete nochmals von 1994 bis 1997 als Pressesprecher an der Universität Eichstätt. 1998 wurde er Chefredakteur der „Tagespost", ging 2006 wieder als Korrespondent der Zeitung nach Rom und baute die Monatszeitschrift „Vatican-magazin" auf, deren Chefredakteur er jetzt seit zehn Jahren ist.

Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

KW 03 #Hoffnung

Hebräer 6,11

Wir wünschen aber, dass jeder von euch im Blick auf den Reichtum unserer Hoffnung bis zum Ende den gleichen Eifer zeigt.